Partner

Rating
Featured/Unfeatured
Claimed/Unclaimed
Beethovenstraße 51a, 38106 Braunschweig, Deutschland

Die TU Braunschweig ist mit der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften sowie dem Leichtweiß-Institut für Wasserbau und dem Schwerpunkt Abfall- und Ressourcenwirtschaft ein starker Partner bei der Materialanalyse und Messtechnik zur Optimierung der Verfahrensprozesse bei der Abfallaufbereitung und Rohstoff-Rückgewinnung aus Abfallprodukten. 

Die Abteilung Abfall- und Ressourcenwirtschaft des Leichtweiß-Instituts für Wasserbau wird von Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke geleitet und beschäftigt sich mit modernen Fragestellungen zur Bewirtschaftung von Abfällen sowie deren Auswirkungen auf Ressourcen-, Umwelt- und Klimaschutz in Lehre, Weiterbildung und Forschung. 

Ansprechpartner
Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke
Klaus.fricke@tu-braunschweig.de
Tel. +49 (0) 531 391 3969 / Mobil +49 (0) 172 5609725 

Artilleriestraße 17, 32427 Minden, Deutschland

CReED bietet internationalen Fachleuten und Akteuren die Möglichkeit, eine Vielzahl von Technologien der Abfallwirtschaft zu besichtigen und in deren Anwendung geschult zu werden. Damit wird der erforderliche Know-how-Transfer erreicht, der für einen sinnvollen und nachhaltigen Einsatz moderner Methoden der Abfallwirtschaft Voraussetzung ist. 

CReED ist ein Zusammenschluss aus Industrie, Unternehmen, öffentlich-rechtlichen Institutionen, Betreiberfirmen, Verbänden, Forschungsinstitutionen und interessierten Fachleuten aus der Branche Abfall- und Ressourcenwirtschaft. Hierdurch kann CReED auf ein Netzwerk von international anerkannten Fachkräften, Firmen und Hochschulen aus dem Bereich Abfallwirtschaft und Umwelttechnik zugreifen. Durch die Mitgliedschaft mehrerer Anlagenbetreiber mit verschiedenen Anlagen und Komponenten, kann CReED neutrale und vom Hersteller unabhängige Erfahrungen aus der Betriebspraxis vermitteln. 

Ansprechpartner
Prof. Dr.-Ing. Johannes Weinig (Vorsitzender)
johannes.weinig@fh-bielefeld.de
Tel.: +49 (0) 571 8385 195 

Escherweg 2, 26121 Oldenburg, Deutschland

Das 1991 als gemeinnütziger Verein gegründete Institut OFFIS erforscht mit aktuell knapp 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als An-Institut der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg neue Formen computergestützter Informationsverarbeitung in Hard- und Softwaresystemen und setzt die Ergebnisse anwendungsnah mit Praxispartnern um. Der Bereich „Produktion“ im OFFIS beschäftigt sich in seinen Forschungsprojekten mit innovativen Technologien, die sich unmittelbar in der produzierenden Industrie anwenden lassen. 

OFFIS befasst sich im Cluster Nachhaltigkeit daher sowohl damit, digitale Technologien für den Umwelt- und Gesundheitsschutz einzusetzen als auch mit der verbesserten Effizienz der Technologie (Green IT) selbst. 

Ansprechpartner
Dr. Frank Oppenheimer 
Frank.Oppenheimer@offis.de  
Tel. +49 (0) 441 9722 – 285/282 / Mobil +49 (0) 176 188 110 53 

Pascalstraße 8-9, 10587 Berlin, Deutschland

Die TU Berlin beschäftigt sich im Fachgebiet Handhabungs- und Montagetechnik des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb beispielsweise mit folgenden Forschungsschwerpunkten: 

  • Dynamisierte Produktion mit z.B. nutzerzentrierten Eingriffsmöglichkeiten 
  • Systemtechnik und Steuerungstechnik für die automatisierte Produktion 
  • Gezielte Nutzung und Führung von Wärme in der automatisierten Produktion 
  • Handhabungstechnik, Montage und Demontage im Kontext Nachhaltigkeit
    und Energieeffizienz 
  • Prozessautomatisierung, Verkettung und Stapeltechnik für Brennstoffzellen 

Insbesondere die Kompetenzen in der Systemtechnik und Prozesssteuerung sollen beispielsweise in die Forschung im Bereich der Analyse, Verarbeitung etc. hinsichtlich spezieller Recyclingprozesse eingebracht werden. Die bereits vorhandenen Erfahrungen mit Handhabungsverfahren in der Batterietechnik können hier genutzt werden, um die im Netzwerk zu entwickelnden innovativen Verfahren, beispielsweise zur Fertigung von großvolumigen Einheiten von Methanol betriebenen Brennstoffzellen, effizient auszugestalten. 

Ansprechpartnerin
Dr.-Ing. Pinar Bilge 
p.bilge@tu-berlin.de
Tel. +49 (0) 30 314 27091   

Ansprechpartner
Prof. Dr.-Ing. Franz Dietrich 
f.dietrich@tu-berlin.de 
Tel. +49 (0) 30 314 22014 

33619 Bielefeld, Deutschland

Die Fachhochschule Bielefeld University of Applied Science verfügt am Campus Minden über ein Labor für Wasserwirtschaft, Abfalltechnik und Umweltanalytik und hat – neben der insbesondere für das Netzwerkprojekt bedeutenden interdisziplinären Forschung und Anwendungsentwicklung in der Umweltinformatik, auf dem Gebiet des nachhaltigen Bauens und Energieeffizienz am Bau sowie in der Wasser- und Abfallwirtschaft – mehr als 12 „klassische“ Studiengänge wie beispielsweise Architektur, Bauwesen, Informatik, Projektmanagement-Bau und Infrastrukturingenieurwesen. 

Weitere projektrelevante Forschungsschwerpunkte und -erfahrungen des ca. 1.500 Studierende umfassenden Campus Minden liegen im Bereich der intelligenten Gebäudetechnologien und der Datenauswertung bei nachhaltigen Prozessen in der Gebäudetechnik kombiniert mit dem o.a. Spezialbereich Abfallwirtschaft. 

Ansprechpartnerin
Dr. Britta Leineweber
britta.leineweber@fh-bielefeld.de 
Tel. +49 (0) 571 8385-255  

Ansprechpartner
Prof. Dr.-Ing. Johannes Weinig
johannes.weinig@fh-bielefeld.de
Tel. +49 (0) 571 8385-195  

Hochschulring 20, Findorff 28359 Bremen, Deutschland

Das BIBA ist ein ingenieurwissenschaftliches Forschungsinstitut. Es besteht aus den Bereichen „Intelligente Produktions- und Logistiksysteme” (IPS) und „Informations- und kommunikationstechnische Anwendungen in der Produktion” (IKAP). Das BIBA ist in einem „DFG-Sonderforschungsbereich der Universität Bremen“ und im „Bremen Research Cluster for Dynamics in Logistics“ (LogDynamics) sowie in der „International Graduate School for Dynamics in Logistics“ engagiert. Mit dem „LogDynamics Lab“ verfügt das BIBA über ein Dienstleistungszentrum zur Entwicklung und Erprobung innovativer mobiler Technologien für logistische Prozesse und Systeme. 

Das BIBA kann insbesondere seine Kompetenzen im Bereich des Maschinenbaues und der Industrie 4.0 für die Bauwirtschaft einbringen. Zudem sind im Bereich der Produktion und Logistik sowie auf dem Gebiet der Analyse dazugehöriger Wertschöpfungsketten vielfältige Spezialkompetenzen vorhanden. 

Ansprechpartner
Dr.-Ing. Michael Lütjen 
LTJ@biba.uni-bremen.de
Tel. +49 (0) 421 218 50123 

Grenzweg 9, 32351 Stemwede, Deutschland

Die 1973 gegründete Wüppenhorst Entsorgungsbetriebe GmbH verfügt über eine mehr als 40jährige Erfahrung in der Abfallwirtschaft und über tiefgreifendes Fachwissen hinsichtlich der technischen Entwicklungsschritte dieses Wirtschaftszweiges bis hin zur heutigen Vision einer Kreislaufwirtschaft. In Bezug auf das Netzwerkprojekt sind besondere Kompetenzen und Spezialisierungen von Wüppenhorst in den Bereichen Sortierung und Aufbereitung von speziellen Materialien zu erwähnen. Hierbei war schon früh das Unternehmensziel, möglichst viele Materialien einer Wiederwendung im Stoffkreislauf zuzuführen. Dazu wurde beispielsweise eine spezielle Aufbereitungsanlage für Altholz aus Abbruch, etc. errichtet sowie ein Sortierverfahren für diverse Kunststoffe vorbereitet. 

Auf Basis dieser Erfahrungen ist geplant, spezielle Verfahren und Anlagentechnik als FuE-Vorhaben zu projektieren, mit dem Ziel, speziellen Elektroschrott und Kabel mittels einer innovativen Lösung so aufzubereiten und zu sortieren, um damit landwirtschaftliche Folien zu reinigen und zu Pellets zu verarbeiten, um diese der Produktion von Folien wieder zuzuführen. 

Ansprechpartner
Christian Wüppenhorst 
info@wueppenhorst.de
Tel. +49 (0) 5773 620 

Schwalbenweg 6A, 48291 Telgte, Deutschland

Die WhiteLabel-TandemProjekte UG ist ein Ingenieurbüro der Verfahrenstechnik und Planung für spezielle Anlagentechnik zur Materialaufbereitung für die Zementindustrie und die Kraftwerkstechnik. Es wurde 2009 von Diplom Mineralogisten und Verfahrenstechniker Dr. Hubert Baier als Expertennetzwerk gegründet und im nächsten Wachstumsschritt 2019 zur WhiteLabel-TandemProjekte UG weiterentwickelt. 

Das gesamte WhiteLabel-Team und -Netzwerk verfügt über eine langjährige und sehr ausgeprägte Betriebserfahrung in den Bereichen Abfallwirtschaft, Zement- und Kraftwerksindustrie sowie im Maschinenbau und der Anlagentechnik. So arbeitete beispielsweise der Firmengründer, neben u.a. der Tätigkeit als zentraler AFR-Manager (afr = qualified alternate fuel & raw materialsfür alle deutschen Standorte der Dyckerhoff Zement GmbH, auch international als AFR-Experte in sogenannten Tandemprojekten für strategisches und technisches Abfallmanagementinventar, entwarf maßgeschneiderte Vorverarbeitungslinien, verbesserte die mechanische, chemische und thermische Prozessoptimierung und -verarbeitung inklusive Rechtsberatung. Dr. Hubert Baier promovierte über die Vorverarbeitung und Verwendbarkeit von Flugasche aus Kohlekraftwerken. Zum WhiteLabel-Team zählen u. a auch Chemiker/innen und Bauingenieure/innen.  

Ansprechpartner
Dr. Hubert Baier
Hubert.Baier@wltp.eu
Tel. +49 (0) 2504 9331 97 / Mobil +49 (0) 172 690 6161 

Maulbeerkamp 9B, 32425 Minden, Deutschland

Die ReSeT GmbH wurde von einem erfahrenen Ingenieur für Verfahrenstechnik in der Abfallwirtschaft gegründet. Dieses ausgeprägte Fachwissen im Hinblick auf die zukünftigen Herausforderungen an diesen Wirtschaftsbereich basiert insbesondere auf der langjährigen Leitung einer öffentlichen Abfallverwertungsgesellschaft und Deponie, der Mitgründung und -arbeit von bzw. in zwei Fachverbänden zur Abfallwirtschaft und der Teilnahme an öffentlichen Entwicklungsprojekten für die Müllreduzierung und Aufbereitung in Schwellenländern. 

Auf dieser Basis wurde der konzeptionelle Ansatz eines Recyclingverfahrens entwickelt, um speziell mit Organik verunreinigten Kunststoffmüll derartig in einem thermischen Verfahren aufzubereiten, dass aus dem Kunststoff nach dem Prozess wieder Öl als Rohstoff zurückgewonnen und im angeschlossenen Folgeprozess die Biomasse in Bio-Kohle umgewandelt werden könnte. Im Zuge von FuE-Kooperationsprojekten sollen die Rahmenparameter und Prototypen für derartig ausgerichtete großtechnische Anlagen erforscht und entwickelt werden. 

Ansprechpartner
Geschäftsführer Burkart Schulte 
b.Schulte@reset-waste.com
Tel. +49 (0) 571 648930 / Mobil +49 (0) 170 5631537 

Milchstraße 12, 32120 Hiddenhausen, Deutschland

Die Sokratherm GmbH wurde 1977 von Dipl.-Ing. Hermann Meinhold in Hiddenhausen (NRW) gegründet und ist seither auf dem Gebiet der Energie- und Wärmetechnik tätig. Sokratherm gehört heute zu den führenden Herstellern von Blockheizkraftwerken (BHKW), die nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) energiesparend und umweltschonend Strom und Wärme erzeugen. Sokratherm verfügt über einen ausgeprägten Forschungs- und Entwicklungsbereich und seit 1996 über ein eigenes Werk in Nordhausen (Thüringen). Das Unternehmen Sokratherm ist primär mit den Themen Umwelt-/Klimaschutz und Nachhaltigkeit beschäftigt und hat sich vom Pionier für BHKW-Kompaktmodulen zu einem marktführenden Hersteller entwickelt. Bei allen kompakten BHKW der Sokratherm gewährleistet die auf einem Industrie-PC basierende BHKW-Regelung einen vollautomatischen unbeaufsichtigten Betrieb, eine lückenlose internetgebundene Fernüberwachung und die problemlose Integration in virtuelle Kraftwerke. 

Im Jahre 2020 erfolgte bei Sokratherm mit der Inbetriebnahme eines eigenen „1.000 kW-Gensets“ der Sprung in die Megawattklasse, so dass die Kernkompetenz des Unternehmens im Bereich anschlussfertiger BHKW-Kompaktmodule im Leistungsbereich von 50 bis 1.000 kW elektrischer Leistung liegt. 

Ansprechpartner
Johannes Meinhold 
j.meinhold@sokratherm.de
Tel. +49 (0) 5221/96210 

Brückenstraße 99, 32584 Löhne, Deutschland

Die Paul Schulten + Sohn GmbH & Co. KG ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen und wurde 1951 als Fuhrbetrieb für Entsorgungsthemen gegründet. Heute werden eine Müllumschlaganlage mit Recyclinghof und eine Abwasserbehandlung betrieben, ergänzt um eine eigene Werkstatt für den aus ca. 20 Fahrzeugen bestehenden Fuhrpark. Dieser umfasst alle Fahrzeuge und mobilen Komponenten für moderne Entsorgungskonzepte. Die durchgängige Ausstattung mit Telematik-Systemen gewährleistet eine lückenlose Dokumentation der Projekte. Das Angebotsspektrum deckt aktuell den kompletten Abfallentsorgungsbereich bis hin zur großflächigen Rohrreinigung von Kanalsystemen im öffentlichen Sektor unter Einsatz von GIS- und GPS-Daten ab. 

In angedachten Kooperationsprojekten soll es um neuartige, innovative Lösungen für eine intensivere Aufbereitung und Sortierung von Abfällen zur Rohstoffverwertung, insbesondere im Bereich Kunststoffrecycling, gehen. 

Ansprechpartner
Hans Hermann Schulten
h.schulten@schulten-sohn.de
Tel. +49 (0) 5731 74780 

Deipenbrook 31, 48607 Ochtrup, Deutschland

Die OET Kälte & Wärme GmbH gehört zu den Pionieren dezentraler Energieerzeugungssysteme mittels Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Vor allem über 25 Jahre Erfahrung mit dieser komplexen Technik ermöglicht es OET heute, erfolgreich und innovativ, hocheffiziente KWK-Anlagen zu realisieren. Die Kompetenzen der OET reichen bis hin zur Behälter- und Anlagentechnik für thermische Prozesse. 

Auch die langjährige Praxis im Bereich der Wartung und Aufbereitung von KWK-Anlagen und umfangreiche Kompetenzen in fachspezifischen Details der Fertigung sollen in FuE-Kooperationsprojekte zur Entwicklung von Großanlagenprozesstechnik, z.B. für organische Abfälle, einfließen. Weiterhin gibt es Kompetenzen im Bereich der Wärmepumpentechnik und einen gesonderten Bereich für Klima- und Kältetechnik. 

Ansprechpartner
Geschäftsführer Martin Feldevert-Höveler
info@oet.de
Tel. +49 (0) 2553-80907 

Hausberger Straße 60, Porta Westfalica Lerbeck 32457 Porta Westfalica, Deutschland

Die Neue Jäger Maschinenbau GmbH & Co. KG ist seit der Gründung im Jahre 1985 mit dem Aufbau eines umfangreichen Maschinenparks zur mechanischen Bearbeitung sehr schnell gewachsen. Das Fertigungsprogramm reicht von der Herstellung von Maschinenbauteilen und Baugruppen im Rahmen der Auftragsfertigung bis zu Entwicklung und Bau von Sondermaschinen. Ein zentraler Geschäftsbereich ist ein eigenes, sehr umfangreiches Programm an Zellenradschleusen für die Schüttgutindustrie, wobei mit einem variablen Konstruktionsbaukasten flexibel unterschiedlichste Anforderungen dieser Industrie erfüllt werden können. Für diesen Baukasten liegt ein Baumuster der DEKRA Exam im Sinne der europäischen Richtlinie 2014/34/EU für den Einsatz der Zellenradschleusen im ATEX-Bereich (EX-Schutz) vor. Neue Jäger hat eine eigene Konstruktionsabteilung für die Weiterentwicklung dieses Programms sowie für die Durchführung von Anpassungs- und Änderungskonstruktionen. Das Unternehmen verfügt weiterhin über einen umfangreichen Maschinenpark und eine eigene Schweißerei, mit der nahezu alle im Maschinenbau erforderlichen Arbeiten ausgeführt werden können. 

Das bestehende Portfolio soll durch Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten um Anwendungen für Schüttgüter im Bereich Kunststoffrecycling erweitert und ausgebaut werden. 

Ansprechpartner
Jürgen Peschla
juergen.peschla@neue-jaeger.de
Tel. +49 (0) 571 9720 0 

Große Heide 17-21, 32425 Minden, Deutschland

Die LAB microelectronic GmbH ist ein Fachunternehmen mit Kernkompetenzen in den Bereichen Produktion von Elektronikkomponenten, Bestückung von speziellen komplexen Leiterplatten sowie Rück- und Umbau von hochwertigen Elektronikbaugruppen. 

Auf Basis von Kundenanforderungen und Marktbeobachtungen zur Weiterverwendung von nicht mehr beschaffbaren, wertvollen bzw. im Zulassungsprozess eingebundenen Bauteilen und einem stetig größer werdenden Materialaufkommen bei den zu recycelnden Baugruppen entstand der Plan, für die Recyclingoption ein neuartiges, geeignetes und möglichst halbautomatisches Verfahren mit optischer Bauteilselektion und Robot gestützter Bauteilentnahme im thermischen Prozess zu entwickeln. Dabei kann LAB auf die Erfahrung mit Anlagenteilen im Produktionsprozess zurückgreifen. Somit ist beabsichtigt, als mögliches Kooperationsprojekt eine derartige Entwicklung und die zugehörigen Vorrichtungen sowie die Anlagentechnik zur halbautomatischen Aufbereitung von Baugruppen aus dem Elektronikschrott für große Stückzahlen gleicher Baugruppen zu verfolgen, womit ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal für bestehende und neue Märkte geschaffen werden würde. 

Ansprechpartner
Robert Ludwig 
robert.ludwig@lab-minden.de
Tel. +49 (0) 571 38550 22 

Hansaallee 243, 40549 Düsseldorf, Deutschland

Die Loesche GmbH ist ein Unternehmen der Loesche Gruppe und unter anderem spezialisiert auf Vertikalmühlen, welche heute das Herzstück zahlreicher Anlagen für das Trockenmahlen von Kohle, Zementrohmaterial, Hüttensand, Industriemineralien und Erzen darstellen. 

Die große Kompetenz und Erfahrung auf dem Gebiet der sowie die Nähe zur Anwendungstechnik in der Zementindustrie und der Kraftwerkstechnik soll genutzt werden, um neue, innovative Verfahren für die anwendungsspezifische Aufbereitung von Bio-Kohle für den Bau- und Energiesektor im Rahmen von Kooperationsprojekten zu entwickeln. 

Des Weiteren entwickelt und produziert Loesche industrielle Mahlanlagen (fast) jeglicher Art und ist auf Basis einer ausgeprägten Forschungs- und Entwicklungsabteilung auch bereits im Bereich Recycling bzw. Kreislaufwirtschaft aktiv, wie z.B. mit einem trockenen Aufbereitungsverfahren zur Rückgewinnung von Metallen aus Stahlwerksschlacke und einer patentierten und erfolgreich realisierten Lösung zur Wiederverwendung von ölhaltigem Zunder im Stahlproduktionsprozess. Das international tätige Unternehmen ist schlussendlich dabei, die vielfältigen Märkte für mechanische und biologische Abfallbehandlung und -konditionierung, verfahrenstechnisch breit aufgestellt, zu erschließen. 

Ansprechpartnerin
Taís Mazza Joudeh
tais.mazza@loesche.de
Tel. +49 (0) 211-5353-372 

Mergelberg 97, 48161 Münster, Deutschland

Das junge Unternehmen Junes Organics UG wurde im Jahr 2021 auf Basis von langjährigen Vorerfahrungen und Netzwerken der Gründer in den Märkten Lebensmittelimport und -vertrieb (Früchte, Trockenfrüchte und sonstige Bio-Energieträger) gestartet. Die Leistungen des ambitionierten Startups sind z.B. der Auf- und Ausbau eines international nachhaltigen Stoffkreislaufes im Sinne der Kreislaufwirtschaft und die Verwertung und Verarbeitung organischer Abfälle aus Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie. Ein weiterer Tätigkeitsbereich ist die Vermittlung von Know-how und Technik zur Nutzung nachhaltiger Recyclingtechnologien sowie zur Verarbeitung von Abfällen und Rohstoffen für die Herstellung möglichst CO2-neutraler Bio-Brennstoffe und deren Verwertung und Vertrieb. 

Aufgrund der jahrelangen Praxistätigkeit im Bereich der Fruchtverarbeitung und Lebensmittelproduktion verfügt Junes über nachhaltige Erfahrungen auf dem Gebiet der Verfahren und Techniken zum Verwerten von organischen Abfällen und Reststoffen. Die in der Fruchtverarbeitung in großen Mengen anfallenden organischen Abfälle werden heutzutage nur unzureichend verwertet, woraus die Projektidee eines speziell dafür passenden und nötigen Verfahrens entstand. Dies soll, insbesondere im Hinblick auf die Kombination mit kompatiblen Projektansätzen anderer Netzwerkpartner, eruiert werden. 

Ansprechpartner
Neil Schulte
n.schulte@junes-genuss.de
Tel. + 49 (0) 251 14921710 / Mobil + 49 (0) 178 8544499 

Nordhemmer Straße 130, 32479 Hille, Deutschland

Die Jorns Apparatebau GmbH hat über 70 Jahre Erfahrung im Bau von Edelstahlbehältern und Apparaten sowie Produkten für die Lagerung und Verarbeitung von flüssigen und pastösen Medien. Auf circa 2.000 m² Hallenfläche werden maßgefertigte Tanks und Apparate hergestellt. Eigene Schweißfachingenieure und geprüfte Schweißer garantieren hochwertige Fertigungsergebnisse unter Einsatz modernster Schweißtechnik und begleiten jedes Projekt bis zur Abnahme als Druckbehälter in Sonderausführung. Eine besondere Kernkompetenz liegt in der individuellen Ausführung von kundenspezifischen Speziallösungen mit zunehmenden Anforderungen aus den Bereichen Recycling und Kreislaufwirtschaft, wie z.B. Gärrest- und Klärschlammaufbereitung oder Behälter für die Anwendung als Verdampfer im Kunststoffrecycling. 

Hierfür sollen im Rahmen des Netzwerkes spezielle Entwicklungen projektiert werden, die sich auf den Behälterbau inklusive deren Zulassungen fokussieren.  

Ansprechpartner
Sebastian Banck 
s.banck@jorns-apparatebau.de
Tel. +49 (0) 5703 5100 14 

17043_inctec_Wort-Bildmarke_RGB_RZ.png
Friedrich-Ebert-Anlage 27, Altstadt 69117 Heidelberg, Deutschland

Die INCTEC fördert Effektivität und Resilienz in der Industrie durch die Kombination von digitalen Zwillingen, künstlicher Intelligenz (KI) und einer tiefen Integration von Geschäftsprozessen. Mithilfe der eigenen „Smart Monitoring Cloud“ werden Daten von Anlagen, Infrastruktureinrichtungen oder Abläufe in einem Unternehmen zusammengeführt und überwacht sowie relevante Abweichungen, Störungen oder Defekte erkannt und vorhergesagt. INCTEC ist ein Team von Software- und Maschinenbauingenieuren, Mathematikern und KI-Experten mit der Leidenschaft für smarte Lösungen in der industriellen Automatisierung. Die Erfahrungen basieren auf zahlreichen Softwareentwicklungs- und Datenanalyseprojekten mit Unternehmen aus Versorgungswirtschaft, Transportwesen und Fertigungsindustrie sowie Organisationen im öffentlichen und wissenschaftlichen Bereich. 

Produkte und Dienstleistungen von INCTEC sind beispielsweise: Erstellung digitaler Zwillinge, Technologien zur Verarbeitung und Analyse von Datenströmen, Monitoring zur Anomalie-Erkennung, Predictive-Analytics und datenzentrierte Geschäftsmodelle. 

Ansprechpartnerin
Olga Mordvinova
olga@inctec.de
Tel. +49 (0) 6221 7254012 / Mobil +49 (0) 151 17543749  

Robert-Bosch-Straße 3, 49632 Essen (Oldenburg), Deutschland

Die CAM Energie Group ist ein Zusammenschluss der Czwaluk Unternehmensgruppe, der Anergiea/UTS Products und der MIAVIT GmbH. Der Fokus des Unternehmens liegt in der Kombination der Fachbereiche Service, Engineering und Technologie. Die Gruppe bietet so innovative Komplettlösungen und ganzheitliche Servicekonzepte aus einer Hand. Die Kompetenz reicht von der verfahrenstechnischen Integration bei der Aufbereitung von Biomasse bis hin zum Synthesegas und der Umwandlung in Methanol. 

Ansprechpartner:
Andreas Czwaluk
a.czwaluk@cam-energy.de
Tel. +49 (0) 543482303 / Mobil +49 (0) 15116244539 

Ravensberger Str. 16, 32547 Bad Oeynhausen, Deutschland

Die Architekten Bökamp sind ein auf nachhaltige Architektur spezialisiertes Architektur- und Ingenieurbüro mit Gutachterfunktion. Es gibt bereits Erfahrungen für mehrgeschossigen Mehrzweck- bzw. Bürobau unter Einsatz nachwachsender Rohstoffe. 

Um dies in breitem Umfang im Bauwesen kostenoptimiert einsetzen zu können, sind neue Verfahren zur Planung, Vorfertigung, Montage, Logistik und Qualitätssicherung notwendig, die in diesem Netzwerk im nächsten Entwicklungsschritt erarbeitet werden sollen. 

Ansprechpartner:
Henning Bökamp
hboekamp@architekten-boekamp.de
Tel.  +49 (0) 5731 788 50  

Showing 20 results